Den Ursachen des Vergessens auf der Spur

Die Hans und Ilse Breuer-Stiftung unterstützt bedeutenden wissenschaftlichen Alzheimer-Kongress

An neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer oder Parkinson sind ganz unterschiedliche Prozesse beteiligt. Dazu gehören beispielsweise Entzündungsmechanismen, der Proteinstoffwechsel oder die Regulation von Nervenzellen. Diese und weitere Themen gehören deshalb zum Programm der Eibsee-Meetings „Cellular Mechanisms of Neurodegeneration“, die jährlich am Eibsee südlich von München stattfinden. Jeweils rund hundert Wissenschaftler aus aller Welt nehmen daran teil, die ihre neuesten Resultate zur Erforschung dieser Krankheiten präsentieren. Neben den geladenen Sprechern nehmen auch junge Nachwuchswissenschaftler teil, die ihre Forschungsergebnisse zum Teil im Rahmen von Poster-Sessions präsentieren.

Das Eibsee-Meeting wird von der Hans und Ilse Breuer-Stiftung gefördert und wurde im Jahr 2000 von dem Münchner Wissenschaftler Prof. Christian Haass, Kuratoriumsmitglied der Stiftung, und den Forschern Prof. Volker Herzog, Universität Bonn, sowie Prof. Gerd Multhaup, Freie Universität Berlin, ins Leben gerufen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützte die Tagung für sechs Jahre durch das Schwerpunktprogramm SPP 1085 „Cellular Mechanisms of Alzheimer´s Disease“. In dieser Zeit hat sich das Eibsee-Meeting als eine der wichtigsten deutschen Alzheimer-Tagung etabliert.

Von 2005 an war das Eibsee-Meeting die jährliche Tagung eines Sonderforschungsbereichs der Medizinischen Fakultät an der Ludwig-Maximilians-Universität München, des SFB 596 „Molecular Mechanisms of Neurodegeneration“. Dieser legte die Basis für den Aufbau eines Exzellenzclusters unter dem Namen „SyNergy – Munich Cluster for Systems Neurology“ und führte zur Gründung eines neuen Institutes. Dieses ist der Müncher Standort des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE). Das DZNE München und SyNergy sowie die Hans und Ilse Breuer-Stiftung sind seitdem die Ausrichter der jährlichen Eibsee-Tagung.

Die gemeinnützige Hans und Ilse Breuer-Stiftung fördert seit ihrer Gründung im Jahr 2000 – neben ihrem Engagement in der Betroffenenhilfe – die wissenschaftliche Grundlagenforschung von Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen. Außerdem unterstützt sie wissenschaftliche Netzwerke auf dem Gebiet der Alzheimer-Forschung. Von 2006 bis 2014 hat die Stiftung jährlich den mit 100.000 Euro dotierten Alzheimer-Forschungspreis vergeben, der seit 2016 zweijährlich ausgeschrieben wird. Die Verleihung erfolgt traditionell im Rahmen des Eibsee-Meetings.

Weitere Informationen zum Eibsee Meeting finden Sie hier ...

 
Prof. Dr. Heiko Braak und Prof. Dr. Christian Haass bei der Übergabe der Urkunde

© Kai Gettner

Prof. Dr. Heiko Braak und Prof. Dr. Christian Haass bei der Preisverleihung 2016

 
 

Newsletter

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter der Hans und Ilse Breuer-Stiftung bestellen und sich regelmäßig über die Entwicklungen sowie aktuelle Preisträger der Stiftung informieren.