2. Viele Gesichter beim Welt-Alzheimertag im StattHaus am 21.9.2011

© Jutta Burgholte-Niemitz

 

21. September – seit 1994 der Tag, an dem weltweit mit vielfältigen Aktivitäten auf die unterschiedlichen Formen der Demenz und damit verbundenen Herausforderungen aufmerksam gemacht wird. „Gesichter der Demenz“, so das offizielle Motto für 2011. Das hat das Team vom StattHaus zum Anlass genommen, der noch leer stehenden Villa Leben einzuhauchen und die verschiedenen Gesichter aus und von Offenbach sowie der Umgebung zu präsentieren.

Ab 14.00 Uhr hieß es also „Eintreten in die gute Stube“ und was die Gäste erwartete, war alles andere als nackte kalte Mauern. Dies war vor allem dem freiwilligen Organisationsteam rund um Projektleiterin Jutta Burgholte-Niemitz zu verdanken, das bereits im Vorfeld brainstormte, diskutierte und dann die Ärmel hochkrempelte, Tische und Stühle aufstellte, Essen und Getränke organisierte sowie trotz fehlender Einrichtung ein einladendes Ambiente schuf. „Behaglich“ wurde es nicht zuletzt auch durch den Ad hoc-Einsatz des Ehepaars Ölcer, das als Inhaber eines Dienstleistungsbetriebs einen Großputz „spendete“ sowie die aufmerksamen Augen einer direkten „StattHaus-Nachbarin“ für drohende Licht- und Wasserschäden.

 

© Rolf Braun

 

Der Nachmittag war geprägt von Besichtigungen, Austausch unter lokalen Experten, entspannten Begegnungen zwischen interessierten Angehörigen (teils in Begleitung von Betroffenen) und Nachbarn. Im Erdgeschoss des StattHauses sorgte die Fotoausstellung „Momentaufnahmen“, die verschiedene Menschen mit Demenz zeigten, für fröhliche, berührende und nachdenkliche Augenblicke. An dieser Stelle einen Dank an Herrn und Frau Weiß von der Seniorenhilfe, die die Bilder professionell aufgestellt hatten und das StattHaus „fotografisch“ begleiten. Darüber hinaus konnten sich die rund 40 Besucher zur Hans und Ilse Breuer-Stiftung informieren, bisher erschienene Presseartikel lesen, Filmsequenzen zum Thema Demenz schauen oder erste Baupläne des Architekten begutachten. Für Fragen und das leibliche Wohl in Form von kleinen Snacks standen ehrenamtliche Helfer bereit.

 

© Rolf Braun

 

Ganz konnte man dann aber doch nicht auf einige Annehmlichkeiten verzichten. Deshalb wurde das Angebot von Herrn Professor Luy, Räume der gegenüberliegenden Hochschule für Gestaltung (HfG) zu nutzen, dankbar angenommen. Ab 18 Uhr versammelten sich dort rund 50 Personen, um sich nach einer Begrüßung durch den „Hausherrn“ sowie der Stiftungsvertreter Roland Bergfeld und Jutta Burgholte-Niemitz mit Spannung den von Bodo Beuchel produzierten Film zur Villa Mathildenhöhe – einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft – anzuschauen. Herr Netuschil als Angehörigenvertreter führte einfühlsam in den Film ein. Nach der Vorführung stellten sich Herr und Frau Wendt, Frau Roth, Herr Netuschil, Angehörige von Bewohnern in der Villa Mathildenhöhe sowie Frau Manegold als Fach-Pflegekraft den vielen und interessierten Fragen der Besucher. Unter ihnen Bürgermeisterin Birgit Simon, Frau Blatt als Mitarbeiterin vom Pflegestützpunkt der Stadt, Mitglieder der Alzheimer Gesellschaft, der Seniorenhilfe und viele Angehörige, die mit detaillierten und organisatorischen Fragen das Ende der regen Publikumsdiskussion immer wieder verschoben.

 

© Jutta Burgholte-Niemitz

 

Danach wurde das ansprechende Buffet eröffnet und wie schon bei der Nachbarschaftsveranstaltung im Maßatelier konnte das StattHaus-Team wieder auf die EssWerk Gmbh des Vereins Lebensräume e.V. zählen. Vielen Dank auch dafür! Am Buffet wurde intensiv diskutiert, der Austausch lebhaft weiter geführt und Kontakte geknüpft. Die Leckereien aller Art boten die perfekte Stärkung und einen runden Abschluss des ereignisreichen Nachmittags. Erst gegen 22 Uhr verließen die letzten Gäste das HfG-Gebäude. „Wir sind alle ein wenig mehr zusammengerückt, was nicht nur an den frischen Abendtemperaturen lag“, freute sich Jutta Burgholte-Niemitz. „Ich bin überwältigt von dem Interesse und vor allem von den vielen Helfern, die zum reibungslosen Ablauf beigetragen haben. Ein ganz herzliches Dankeschön an alle, die diesen Tag durch unterschiedlichste Art und Weise zum Erfolg geführt haben!

 

Newsletter

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter der Hans und Ilse Breuer-Stiftung bestellen und sich regelmäßig über die Entwicklungen sowie aktuelle Preisträger der Stiftung informieren.