TERMINE

Hier finden Sie Informationen zu vergangenen und kommenden Veranstaltungen rund um das StattHaus in Offenbach.

 

Termine im ersten Halbjahr 2017 im Demenzzentrum StattHaus Offenbach

Im StattHaus Offenbach

Geleitsstraße 94, 63067 Offenbach,

Ansprechpartner: Jutta Burgholte-Niemitz, Tanja Dubas
Telefon: 069 / 2030 5546
E-Mail: statthaus-of@breuerstiftung.de

 
Sonntag, 16.07.2017 ab 15.00 Uhr

Konzert „BassPartout“

Peter Fassauer (Kontrabass, Gitarre, Gesang) und Beate Müller (Kleinpercussion, Gesang) spielen als Duo „BassPaarTout“ Lieder aus den 30er bis 70er Jahren. Dabei ist keine feste musikalische Stilrichtung angesagt; von Jazz, Blues, Folk und Country wird für jeden Geschmack etwas dabei sein.

 
Sonntag, 3. September 2017 ab 15 Uhr

Konzert "WIRR – Das Querzett"

Am 3. September 2017 lädt das StattHaus Café-Besucher zu einem besonderen Stimm- und Klanggenuss ein. Der Chor „WIRR – Das Querzett“ wird an diesem Sonntag zu Gast sein und sich „quer durch die Genres und Jahrhunderte singen“.

Geplant sind Stücke wie die Kanons „Abendstille überall“, „Lachend kommt der Sommer“, italienische Frühlingslieder, verschiedene Volkslieder sowie mittelalterliche Gesänge bis hin zu Klassikern wie Mozart und Moritz Hofmann.

Der Eintritt ist frei, für die Künstler wird eine kleine Spende erbeten.

 

 

Jeden Dienstag, Mittwoch und Donnerstag ab 10.00 Uhr und nach Vereinbarung finden Betreuungs- und Begleitangebote zur Entlastung von pflegenden Angehörigen statt. Die Betreuungsleistungen können nach Antragstellung bei den jeweiligen Krankenkassen und als niedrigschwellige Betreuungsleistungen nach §45 SGB XI finanziert bzw. gefördert werden. Bei Interesse und Fragen setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Wer Interesse an einer regelmäßigen Angehörigen-Gesprächsgruppe hat, meldet sich bitte unter der Telefonnummer 069/2030 5546 oder 069/ 98557952

 

Die Hans und Ilse Breuer-Stiftung verschickt regelmäßig einen Newsletter zum StattHaus. Hier können Sie unseren kostenlosen StattHaus-Newsletter bestellen und sich regelmäßig über die Entwicklungen rund um das Thema Betroffenenhilfe informieren.