Musik, Märchen und mehr: StattHaus lädt zu „Sommercafé 2017“ ein

Spenden & Helfen

Musik, Märchen und mehr: StattHaus lädt zu „Sommercafé 2017“ ein

Offenbach, 15. Juni 2017 – Konzerte, Lesungen, Märchenstunden: Unter dem Motto „Sommercafé – Kultur für Leib und Seele“ lädt das Demenzzentrum StattHaus Offenbach der Hans und Ilse Breuer-Stiftung an ausgewählten Sonntagen in sein idyllisches Garten-Café in der Geleitsstraße 94 ein.

Am kommenden Sonntag, 18. Juni 2017 ab 15 Uhr liest Jutta Naumann aus ihrem Buch „Eine Omarette – Heitere Szenen vom Älterwerden“. In heiteren und sehr ehrlichen Kurzgeschichten befasst sich die ehemalige Lektorin mit den kleinen Abenteuern und Herausforderungen des Alters. Der Begriff „Omarette“ lehnt sich an die beschwingtere Form der „Oma“ und damit der Operette im Vergleich zur ernsteren Oper an.

Wer denkt, Märchen eignen sich nur Kinder, der irrt. Unter dem Motto „Und wenn sie nicht gestorben sind… – Märchen für alle Generationen“ lässt die ausgebildete Märchenerzählerin und Chorsängerin Ruth Regehly berühmte und weniger bekannte Märchen aus aller Welt wach werden. Die nächsten geplanten Termine für diese besonderen „Märchenstunden“: 9. Juli, 23. Juli, 6. August, 20. August und
3. September 2017. Beginn ist jeweils um 15 Uhr.

Am Sonntag, 16. Juli 2017 ab 15.00 Uhr spielen unter dem Bandnamen „BassPartout“ Peter Fassauer (Kontrabass, Gitarre, Gesang) und Beate Müller (Kleinpercussion, Gesang) Lieder aus den 1930er bis 1970er Jahren. Von Jazz, Blues, Folk und Country ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Der Eintritt zu den Veranstaltungen ist frei, es wird um eine kleine Spende für die Künstler gebeten.
 

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Jutta Burgholte-Niemitz und Tanja Dubas, Telefon: 069 / 2030 5546, E-Mail: statthaus-of@breuerstiftung.de 

Weitere Informationen zum Demenzzentrum StattHaus Offenbach, Veranstaltungen und Termine: www.breuerstiftung.de/statthaus-offenbach

 

Über die Hans und Ilse Breuer-Stiftung

Die als "Stiftung des Jahres 2016" in Hessen ausgezeichnete Hans und Ilse Breuer-Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main wurde im Jahr 2000 von dem Unternehmer Hans Breuer gegründet und hat es sich
zur Aufgabe gemacht, die Lebenssituation von Demenzkranken und ihren Angehörigen zu verbessern. Dafür verfolgt die gemeinnützigen Stiftung zwei Ziele: Helfen und Forschen - mit dem Engagement in der Betroffenenhilfe und der Förderung wissenschaftlicher Grundlagenforschung.

Die Hans und Ilse Breuer-Stiftung fördert Projekte aus den Bereichen Versorgung, Betreuung und Therapie, die wesentlich dazu beitragen, das Leben von demenziell Erkrankten und ihren Familienangehörigen zu erleichtern und insbesondere auch Alternativen in der häuslichen Pflege aufzeigen. Sie engagiert sich in der Betroffenenhilfe mit dem eigenen Demenzzentrum "StattHaus“

in Offenbach, einem ambulanten Beratungs- und Informationszentrum für Betroffene und Angehörige,  wo Hilfesuchende vielfältige Angebote finden, die von häuslicher Versorgung bis zur Tagesbetreuung reichen. Gleichzeitig bietet das Haus Räumlichkeiten für neun Menschen mit Demenz, die eine ambulant betreute Wohngemeinschaft bilden. Die Wohn-Pflege-Gruppe wird in geteilter Verantwortung gemeinsam von Angehörigen, einem ambulanten Pflege- und Betreuungsteam, freiwilligen Helfern und von der Stiftung als Vermieter organisiert und begleitet.

Neben der Betroffenenhilfe fördert die Breuer-Stiftung wissenschaftliche Grundlagenforschung zu Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen und unterstützt hierzu existierende wissenschaftliche Netzwerke. Seit 2006 vergibt die Stiftung den mit 100.000 Euro deutschlandweit höchstdotierten Alzheimer-Forschungspreis und jährlich bis zu drei Promotionsstipendien. Ausgezeichnet werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für ihre exzellenten Leistungen auf dem Gebiet der Alzheimer-Forschung, der Demenzforschung sowie der Erforschung ähnlicher neurodegenerativer Erkrankungen. Mögliche Themengebiete umfassen die Grundlagenforschung, klinische Forschung und Versorgungsforschung einschließlich der Entwicklung innovativer Versorgungskonzepte.

Die Verleihung erfolgt traditionell im Rahmen des Eibsee-Meetings – ein hochkarätig besetzter wissenschaftlicher Kongress, welcher rund um ein Kuratoriumsmitglied der Stiftung, Prof. Dr. Dr. h.c. Christian Haass von der Ludwig-Maximilians-Universität München, Experten aus der ganzen Welt zusammenbringt –, und der von der Hans und Ilse Breuer-Stiftung in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für
Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE) und dem Excellenzcluster SyNergy ausgerichtet und finanziert wird.

Weitere Informationen zur Hans und Ilse-Breuer-Stiftung auf der Website: http://www.breuerstiftung.de/


Pressekontakt:
Uli Kuhn, Uli Kuhn Consulting, Telefon 0178 / 322 01 82, uli.kuhn@ukuhn-consulting.de

 

Newsletter

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter der Hans und Ilse Breuer-Stiftung bestellen und sich regelmäßig über die Entwicklungen sowie aktuelle Preisträger der Stiftung informieren.