Vorträge zum Thema Demenz im StattHaus Offenbach

Spenden & Helfen
Veranstaltungen und Termine im ersten Halbjahr 2017

Vorträge zum Thema Demenz im StattHaus Offenbach

Offenbach, 31. Januar 2017 – Das Demenzzentrum StattHaus Offenbach der Hans und Ilse Breuer-Stiftung lädt im ersten Halbjahr 2017 zu einer Vortragsreihe rund um das Thema Alzheimer und Demenz in die Geleitsstraße 94 ein.

Die Diplom-Pädagogin Stephanie Ludwig befasst sich am Donnerstag, den 16. Februar 2017 um 17 Uhr mit dem Thema „Heute verstehen, was damals war – Wie wir als Kriegskinder und Kriegsenkel heute noch die Erlebnisse der Vorgängergenerationen tragen“.

Dr. Till Glauner, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie am Sana Klinikum Offenbach hält am Donnerstag, den 30. März 2017 um 17 Uhr einen Vortrag zu dem Thema „Kognitive Veränderungen bei älteren Menschen verstehen und behandeln“.

Um „Machtbeziehungen in der Betreuung und Pflege von Menschen mit Demenz“ geht es am Donnerstag, den 27. April 2017 um 17 Uhr bei Diplom-Soziologe Sebastian Reutzel. Er stellt aktuelle wissenschaftliche Forschungsergebnisse vor.

Mit dem Vortrag „Leistung am Limit – Beruf und Pflege vereinbaren, wie soll das gehen!?“ schließt die Reihe am Donnerstag, den 08. Juni 2017 um 17.00 Uhr. Marianne Giesert vom Institut für Arbeitsfähigkeit in Mainz wird gemeinsam mit den Teilnehmern Maßnahmen erarbeiten, die jeder selbst ergreifen kann, um Berufstätigkeit und die Betreuung eines pflegebedürftigen Angehörigen miteinander in Einklang zu bringen.

Veranstaltungsort ist jeweils das Demenzzentrum StattHaus Offenbach, Geleitsstraße 94, 63067 Offenbach. Anmeldungen und Fragen werden telefonisch über die Nummer 069/2030-5546 oder per Mail an statthaus-of@breuerstiftung.de erbeten.

Ansprechpartner für weitere Informationen:
Jutta Burgholte-Niemitz und Tanja Dubas, Telefon: 069 / 2030 5546, E-Mail: statthaus-of@breuerstiftung.de 

Weitere Informationen zum Demenzzentrum StattHaus Offenbach, Veranstaltungen und Termine: www.breuerstiftung.de/statthaus-offenbach

 

Über die Hans und Ilse Breuer-Stiftung

Die Hans und Ilse Breuer-Stiftung wurde im Jahr 2000 von dem Unternehmer Hans Breuer gegründet. Die Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Lebenssituation von Demenzkranken und ihren Angehörigen entscheidend zu verbessern. Dafür verfolgt die gemeinnützigen Stiftung mit Sitz in Frankfurt zwei Ziele: Helfen und Forschen - mit dem Engagement in der Betroffenenhilfe und der Förderung wissenschaftlicher Grundlagenforschung zu Alzheimer und anderen Demenzerkrankungen.

Die Hans und Ilse Breuer-Stiftung fördert Projekte aus den Bereichen Versorgung, Betreuung und Therapie, die wesentlich dazu beitragen, das Leben von demenziell Erkrankten und ihren Familienan-gehörigen zu erleichtern und insbesondere auch Alternativen in der häuslichen Pflege aufzeigen. Alseigenes Pilotprojekt in der Begleitung von Demenzbetroffenen hat die Stiftung unter dem Namen „StattHaus Offenbach“ nach umfassender Sanierung ein Demenzzentrum in einer denkmalgeschützten Gründerzeitvilla aufgebaut. Das Haus bietet Räumlichkeiten für neun Menschen mit Demenz, die seit November 2014 eine ambulant betreute Wohngemeinschaft bilden. Die Wohn-Pflege-Gruppe wird in geteilter Verantwortung gemeinsam von Angehörigen, einem ambulanten Pflege- und Betreuungsteam, freiwilligen Helfern und von der Stiftung als Vermieter organisiert und begleitet.

Gleichzeitig fungiert das StattHaus als Beratungs- und Informationszentrum für Betroffene und Angehörige. Hilfesuchende finden vielfältige Angebote, die von häuslicher Versorgung bis zur Tagesbetreuung reichen. Dazu gehören auch der Aufbau und die Begleitung von Gesprächsgruppen, die Veranstaltung von Informationsseminaren für Angehörige und ehrenamtliche Helfer sowie die stundenweise Entlastungpflegender Angehöriger durch die Einrichtung von Betreuungsgruppen und Einzelbetreuungsangeboten. Ein kleines „Quartiers-Café“ mit Terrasse dient als Begegnungsstätte für die Bewohner und Besucher des Hauses.

Neben der Betroffenenhilfe fördert die Stiftung in Umsetzung der Visionen des Stifters Hans Breuer die wissenschaftliche Grundlagenforschung zu Demenz und unterstützt hierzu existierende wissenschaftliche Netzwerke. Darüber hinaus hat die Stiftung von 2006 bis 2014 jährlich den mit 100.000 Euro deutschlandweit höchstdotierten Alzheimer-Forschungspreis vergeben, der seit 2016 zweijährlich ausgeschrieben wird.

Die Verleihung erfolgt traditionell im Rahmen des Eibsee-Meetings, einem hochkarätig besetzten wissenschaftlichen Kongress, welcher rund um ein Kuratoriumsmitglied der Stiftung, Prof. Dr. Dr. h.c. Christian Haass von der Ludwig-Maximilians-Universität München, Experten aus der ganzen Weltzusammenbringt und der von der Hans und Ilse Breuer-Stiftung in Kooperation mit dem Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE) und dem Excellenzcluster SyNergy ausgerichtet und finanziert wird. Zusätzlich vergibt die Stiftung seit 2006 jährlich drei Promotionsstipendien für herausragende Leistungen, um den wissenschaftlichen Nachwuchs auf dem Gebiet der Alzheimer-Forschung in Deutschland zu fördern.


Weitere Informationen zur Hans und Ilse-Breuer-Stiftung auf der Website: http://www.breuerstiftung.de/

Pressekontakt:
Uli Kuhn, Uli Kuhn Consulting, Telefon 0178 / 322 01 82, uli.kuhn@ukuhn-consulting.de

 

Newsletter

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter der Hans und Ilse Breuer-Stiftung bestellen und sich regelmäßig über die Entwicklungen sowie aktuelle Preisträger der Stiftung informieren.