Weltalzheimertag: Demenz-Netzwerk Offenbach informiert über lokale Angebote für Betroffene

Spenden & Helfen
Kooperation mit Alzheimer Gesellschaft und Seniorentanzschule

Weltalzheimertag: Demenz-Netzwerk Offenbach informiert über lokale Angebote für Betroffene

Offenbach, 15. September 2016 - Unter dem Motto des diesjährigen Weltalzheimertages „Jung und Alt bewegt Demenz“ organisiert das Offenbacher Demenz-Netzwerk mit der Alzheimer Gesellschaft und der Seniorentanzschule Annette Löw am 21. September eine gemeinsame Aktion.

An einem Informationsstand am Aliceplatz in der Offenbacher Innenstadt, können ab 14 Uhr Betroffene und deren Angehörige mit verschiedenen Organisationsvertretern unkompliziert in Kontakt kommen und sich über Angebote für Menschen mit Demenz und deren Familien informieren. Dazu gibt es interessante Aktionen für Passanten.   

„Nahezu jeder kennt entweder im engen Umfeld oder erweiterten Bekanntenkreis jemanden, der an einer Demenz leidet. Das erfahren wir bei unseren Gesprächen immer wieder. Dennoch wissen noch zu wenige, welche Möglichkeiten es gibt, mit dem Thema umzugehen oder haben Berührungsängste“, erklärt Tanja Dubas vom Offenbacher Demenz-Netzwerk. „Deshalb besteht eines der Ziele unseres Netzwerks darin, über die vielfältigen und unterschiedlichen Angebote in der Stadt zu informieren. Es gibt inzwischen zahlreiche Anlaufstellen und Aktivitäten, die aus Unwissenheit oftmals ungenutzt bleiben.“  

Eine weitere Veranstaltung für ältere Menschen mit und ohne Demenz findet im Büsingpark statt. Ab 15 Uhr heißt es im Café Frieda „Musik liegt in der Luft“. Es spielt das AWO Salonorchester, Veranstalter ist die Alzheimer Gesellschaft Region Offenbach und die AWO. Durchgeführt wird der Tanznachmittag von der Seniorentanzschule Annette Löw. Die ehemalige Inhaberin der renommierten Tanzschule Weiss möchte Senioren dazu anregen, die Freude am Tanzen (wieder) zu entdecken. Dazu bringt sie Musik und Tanz in Offenbacher Senioreneinrichtung.    

Bewegung, vor allem wenn sie mit Spaß und in angenehmer Gesellschaft erfolgt, gilt als wichtiges „Heilmittel“ für Menschen mit Demenz. Tanja Dubas: „Wir wollen uns dafür einsetzen, dass Demenz als ein Thema ohne Tabu und mit größtmöglicher Normalität angesehen wird und dass auch Lachen unbedingt dazu gehört. Deshalb freuen wir uns über jeden, der am 21. September mit uns durch die Offenbacher Innenstadt geht und zum Tanzcafé begleitet.“

Das Demenz-Netzwerk Offenbach ist ein Zusammenschluss von Offenbacher Organisationen, Einrichtungen sowie engagierter Bürgerinnen und Bürger. Ein Ziel der Netzwerkmitglieder ist es, sich ergänzende Unterstützungsleistungen für Betroffene und deren Angehörige anzubieten. Das Netzwerk möchte die Öffentlichkeit für Menschen mit Demenz sensibilisieren und dazu beitragen, dass ein offener Umgang mit dem Thema geschaffen wird. Darüber hinaus werden verschiedene gemeinsame Aktivitäten organisiert. Dazu gehören unter anderem ein Veranstaltungskalender mit einer Übersicht an Informations-, Entlastungs- und Erlebnisangeboten für Demenzbetroffene, Angehörige und Interessierte sowie örtliche Aktionen zum Weltalzheimertag. 

Zum Netzwerk gehören das Demenzzentrum StattHaus Offenbach der Hans und Ilse Breuer-Stiftung, der Pflegestützpunkt, die Fachabteilung Psycho-soziale Gesundheit, Der Paritätische / Arbeitsgemeinschaft der Selbsthilfe-gruppen im Gesundheitsbereich (AG-SHGiG), das Freiwilligen-zentrum, das SeniorenZentrum, das Mehrgenerationenwohnhaus W58, die Betreuungs-behörde und der ambulante Pflegedienst Topic-Herzog. Weitere Partner sind herzlich willkommen, Informationen gibt es bei den Netzwerkpartnern oder unter unten angegebener Kontaktadresse.  

Das Offenbacher Demenz-Netzwerk wurde drei Jahre lang vom Bundes-ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert und nimmt am bundesweiten Programm „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ teil.

 

Ansprechpartnerin für weitere Informationen: Tanja Dubas,
Telefon: 069 / 2030 5546, E-Mail: statthaus-of@breuerstiftung.de

 

Über das Demenzzentrum StattHaus Offenbach der Hans und Ilse Breuer-Stiftung
Als zentrale Anlaufstelle für Betroffene und deren Angehörige besteht mit dem neuen Demenzzentrum StattHaus Offenbach der Hans und Ilse Breuer-Stiftung eine innovative Form der Versorgung und Unterstützung. Mit seinem Konzept „Treffen, Teilen, Tragen – Wohnen, Beratung und Begegnung unter einem Dach“ sollen an einem Ort und mitten in einem belebten Stadtteil bedarfsorientierte und konkrete Hilfen entlang des Demenzverlaufs angeboten werden. Neben einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft mit neun Personen gibt es die Möglichkeit zur Einzel- und Gruppenberatung, Seminare für Angehörige sowie Gesprächskreise etc. Die Cafeteria steht den Mietern, aber auch Betroffenen und deren Familien aus der Umgebung zur Verfügung. Die unterschiedlichen Zugänge sollen dabei helfen, Hemmschwellen zu überwinden und eine frühzeitige Inanspruchnahme der individuell passenden Unterstützung zu erfragen.

Über die Lokalen Allianzen für Menschen mit Demenz
Bis zum Jahr 2016 sollen in ganz Deutschland bis zu 500 „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz” entstehen. Ziel des Bundesmodellprogramms ist es, Demenzerkrankten und ihren Angehörigen direkt in ihrem Wohnumfeld die bestmögliche Unterstützung zu bieten. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend fördert Projekte für jeweils zwei Jahre.
Mehr unter www.lokale-allianzen.de

 

Pressekontakt:

Tanja Dubas
Tel.    +49 069-20305546
Geleitsstraße 94
63067 Offenbach
E-Mail: statthaus-of@breuerstiftung.de

 

Newsletter

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter der Hans und Ilse Breuer-Stiftung bestellen und sich regelmäßig über die Entwicklungen sowie aktuelle Preisträger der Stiftung informieren.