Erfolge der Forschung (Wirkungsanalyse)

Erfolge der Forschung (Wirkungsanalyse)

Mittel wirtschaftlich und satzungskonform einzusetzen, heißt nicht automatisch auch gut fördern. Gut fördern umfaßt mehr als die bloße Summe der Zuwendungen.

Die Hans und Ilse Breuer-Stiftung hat es sich deshalb zum Ziel gemacht, sich stets auch mit der Wirkung der geförderten Projekte auseinanderzusetzen.

Bezogen auf den Forschungspreis bedeutet dies, der Frage nachzugehen, welche neuen Erkenntnisse der jeweilige Forschungspreisträger durch den Einsatz des Preisgeldes in ein Forschungsprojekt gewonnen hat. Das können Veränderungen auf Ebene des Wissens sein, z.B. neue Therapieansätz oder ein besseres Verständnis über die komplexen Zusammenhänge im Gehirn.

 

2014 - Prof. Dr. med. Mikael Simons
„Tieferes Verständnis der Funktion von Phagozyten im Alter“

 

2014 - Prof. Dr. Stefan Lichtenthaler
Medikamenten-Entwicklung für die Alzheimer Krankheit kann effizienter und sicherer gemacht werden

 

2013 - Prof. Dr. Michael T. Heneka
„Identifikation neuer Angriffspunkte für zukünftige verlaufsmodifizierte Behandlungsansätze“

 

2012 - Prof. Dr. Thomas Misgeld
"Nachweis frühzeitiger Transportstörungen bei degenerativen Erkrankungen der Nervenzellen"

 

2012 - Prof. Dr. Boris Schmidt
"Vereinfachte Diagnostik durch Markierung (Visualisierung) von Amyloid- und Tau-Ablagerungen“

 

2011 - Prof. Dr. Manuela Neumann
"Neue und international verwendete molekulare Klassifikation der frontotemporalen Demenz"

 

2010 - Prof. Dr. Paul Saftig
„Verbesserte Verständnis der biologischen Rolle der alpha Sekretase ADAM10“

 

2010 - Prof. Dr. rer. nat. Melanie Meyer-Lühmann
„Neue Forschungsansätze, um Prozess der Amyloid-Ablagerungen zu verlangsamen“

 

2009 - Prof. Dr. André Fischer
„Start erster klinischer Studie für Test eines epigenetisch-wirkenden Medikaments“

 

2008 -  Prof. Dr. Magdalena Götz
"Neue Forschungsansätze für Gliazellen als Quelle für den Ersatz abgestorbener Nervenzellen"

 

2008 - Prof. Dr. Ulrike Müller
"Bestätigung, dass das Amyloidprecursorprotein (APP) essentielle Funktionen für die Kommunikation zwischen Nervenzellen besitzt"

 

2007 - Prof. Dr. Eva-Maria Mandelkow
"Rolle des Tau-Proteins bei der Entstehung der Alzheimerkrankheit"

 

2006 - Prof. Dr. Harald Steiner
„Neue Ausgangspunkte für die Erforschung der Funktion der γ-Sekretase“

 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.