Demenznetzwerk mit Tanz und Theater zum Weltalzheimertag

Offenbacher Organisationen machen auf die Situation betroffener Familien und Unterstützungsangebote aufmerksam

Offenbach, 11. September 2018 – Wie geht es Menschen mit der Diagnose Alzheimer beziehungsweise Demenz? Was brauchen Betroffene und ihre Angehörigen und wo finden sie in Offenbach Hilfe? Zum dritten Mal macht das Demenznetzwerk Offenbach zum Weltalzheimertag mit verschiedenen Aktionen auf das Thema aufmerksam. Am Mittwoch, den 19. September 2018 stehen von 12 bis 15 Uhr Vertreterinnen und Vertreter des Demenznetzwerks in der Innenstadt am Aliceplatz mit einem Informationsstand für Fragen und Gespräche zur Verfügung. Ab 15 Uhr spielt im „Café Frieda“ im Büsingpark das AWO-Salonorchester – unterstützt von Tanzlehrerin Annette Löw – zum Tanz auf.

Theaterstück „Vater“ feiert Premiere im Offenbacher t-raum
Einen Höhepunkt in diesem Jahr stellt das Bühnenstück „Vater“ von Autor Florian Zeller dar. Unter der Regie von Sarah Baumann zeigt der t-raum die berührende Geschichte des 80-jährigen André, der alleine in seiner Pariser Wohnung lebt und aufgrund einer Demenz zunehmend Probleme im Alltag bekommt. Gegenüber seiner Tochter versucht er, die souveräne Fassade aufrecht zu erhalten. Sein Leben entwickelt sich mehr und mehr zu einem verwirrenden Labyrinth und er beginnt eine Spurensuche nach sich selbst.

Die Premiere von „Vater“ findet am Donnerstag, den 25. Oktober 2018 um 20 Uhr im t-raum, Wilhelmstraße 13 in 63065 Offenbach statt. Weitere Termine: 26. Oktober 2018 um 20 Uhr (ebenfalls t-raum) sowie am 1., 2. und 3. November 2018 jeweils um 20 Uhr in den Parksidestudios, Friedhofstr. 59. Karten zu 15 oder 12 Euro und nähere Informationen sind unter der Telefonnummer 069-80108983 oder per Mail an info@of-t-raum.de erhältlich. Die Stadt Offenbach und einige Organisationen des Demenznetzwerks unterstützen den Tanznachmittag und die Aufführungen des Theaterstücks mit einer finanziellen Unterstützung. 

Über das Demenznetzwerk Offenbach

Das Demenznetzwerk Offenbach ist ein Zusammenschluss von Offenbacher Organisationen, Einrichtungen, Verwaltung und engagierter Bürger. Ein Ziel des Netzwerks ist es, Unterstützungsangebote für  Betroffene und deren Angehörige zu machen. Darüber hinaus will das Netzwerk die Öffentlichkeit für die Anliegen von Betroffenen sensibilisieren und für einen offeneren Umgang werben. Zum Netzwerk gehören der Ambulante Pflegedienst Topic-Herzog, die Alzheimer Gesellschaft Region Offenbach, die Arbeitsgemeinschaft der Selbsthilfegruppen im Gesundheitsbereich (AG-SHGiG) / Der PARITÄTISCHE, der ASB-Mittelhessen, das Demenzzentrum StattHaus Offenbach der Hans und Ilse Breuer-Stiftung, das Freiwilligenzentrum, das Mehrgenerationenwohnhaus W58, das SeniorenZentrum Offenbach sowie von der Stadt Offenbach der Pflegestützpunkt, die Fachabteilung Psychosoziale
Gesundheit und die Betreuungsbehörde.

Ansprechpartnerin für weitere Informationen: Tanja Dubas, Tel. 069 / 2030 5546, E-Mail: t.dubas@breuerstiftung.de

 
Angehörigenseminar "Mit Demenz leben"

Siebenteiliger Kurs informiert über wichtige Aspekte und Umgang mit Betroffenen

Offenbach, 29. August 2018 – Das Demenzzentrum StattHaus Offenbach der Hans und Ilse Breuer-Stiftung veranstaltet erneut ein Seminar zum Thema „Mit Demenz leben – mehr wissen, besser (be)handeln“. Der siebenteilige Kurs startet am 11. September 2018 und findet an sieben Dienstagen jeweils von 17 bis 19 Uhr im StattHaus Offenbach, Geleitsstraße 94, statt.
Das Seminar richtet sich an Angehörige, ehrenamtlich Begleitende und Interessierte. Die Teilnehmer werden von verschiedenen Referenten über medizinische Grundlagen wie Symptome, Diagnostik und Therapieformen sowie über rechtliche Aspekte wie Betreuungs- und Vorsorgevollmachten aufgeklärt. Darüber hinaus lernen sie Verhaltensweisen von Betroffenen besser verstehen und welche Umgangs- und Kommunikationsformen im Alltag helfen, um mit der Situation besser zurechtzukommen. Ebenso werden örtliche Unterstützungsangebote sowie Möglichkeiten zur eigenen Stärkung, Stabilisierung und Entlastung vorgestellt.
 

Die Termine und Themen im Überblick:

Dienstag, 11. September 2018 (17-19 Uhr): Einführung, Kennenlernen, Erwartungen

Dienstag, 18. September 2018 (17-19 Uhr): Medizinische Grundlagen

Dienstag, 25. September 2018 (17-19 Uhr): Rechtliches zu Vorsorge- und Betreuungsvollmachten

Dienstag, 2. Oktober 2018 (17-19 Uhr): Anregungen für eine gelingende Alltagsgestaltung

Dienstag, 9. Oktober 2018 (17-19 Uhr): Perspektivenwechsel und Konsequenzen für die Kommunikation

Dienstag, 16. Oktober 2018 (17-19 Uhr): Als Angehöriger für sich selbst sorgen

Dienstag, 23. Oktober 2018 (17-19 Uhr): Abschied, Trauer, Unterstützungsangebote

Die Teilnahme am Seminar ist kostenfrei. Für die Referenten, Verpflegung und Materialien würden wir uns über eine Spende in Höhe von 20 Euro freuen. 

 

Anmeldung und Ansprechpartnerin für Informationen:

Tanja Dubas, Telefon: 069 / 2030 5546, E-Mail: t.dubas@breuerstiftung.de 

 

Unsere Webseiten verwenden Cookies zur Verbesserung der Bedienung und des Angebots sowie zur Auswertung von Webseitenbesuchen. Einzelheiten über die von uns eingesetzten Cookies und die Möglichkeit diese abzulehnen, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.